Kein Wort. Nirgends

Schon immer war Herr Mosekund der Meinung, das Denken sei das höchste Vergnügen der menschlichen Rasse. Deshalb missfiel ihm die Redewendung, jemand zerbreche sich den Kopf, außerordentlich. Das klang so negativ. Er wollte eine schönere, der Erhabenheit des Denkens angemessene Formulierung finden.
Lange dachte er angestrengt nach, ohne dass ihm etwas Geeignetes einfiel. Das einzige Ergebnis war ein Gehirnkrampf, der sich in lang anhaltenden, bohrenden, stechenden, sägenden, schier den Schädel spaltenden Kopfschmerzen manifestierte.
Das war der letzte Versuch von Herrn Mosekund, die deutsche Sprache zu verbessern.

Schreib als Erster einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.