Auslese

Ungelesen: Auf dem Tisch liegt ein hoher Stapel dicker Bücher»Es ist ein Jammer«, klagte ein Bekann­ter Herrn Mose­kund sein Leid, »die Zeit läuft mir davon. So viele Bücher warten zu Hause noch darauf, zur Hand genom­men zu werden. Aber wie es aus­sieht, gehe ich irgend­wann dahin, und die meisten bleiben ungelesen.«
Das muss ja nicht sein, dachte Herr Mose­kund. Und weil er berech­tig­ten Grund zu der An­nahme hatte, dass es zahl­reichen anderen Lite­ra­tur­lieb­habern ebenso er­gehen könnte, ver­fasste er ein Inserat für die Lokal­zeitung: Lese gegen ange­mes­sene Auf­wands­ent­schädi­gung Ihre Bücher. Bei Auf­preis sogar in Ihrem Lese­sessel.

Ein Kommentar

  1. Cathy said:

    Endlich habe ich meinen Traumjob gefunden!

    16. Februar 2018
    Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.