Monat: April 2017

Weil sich in Herrn Mosekunds Wohnung immer mehr Bücher türmten und drängten, entschloss er sich schweren Herzens, eine gewisse Anzahl wegzugeben. Mit einem Stapel, dessen Zusammen­stellung ihn manche…

Herrn Mosekund stockte, als er die S-Bahn betrat, der Atem. Ein erdrückender Schwall menschlicher Ausdünstungen umfing ihn, und als er den einzigen weiteren Fahrgast als…

In der Zeitung hatte Herr Mosekund von einem neuen, innovativen Angebot der Bahn gelesen. Er wollte es sofort ausprobieren, ging zum Bahnhof, kaufte einen Fahrschein…

Wie jeder Bürger musste Herr Mosekund einmal im Jahr zur Plausibilitätsprüfung. Nachdem er sich beim Ausfüllen des langen Fragebogens und bei der Hirnstrommessung sehr angestrengt…

Manchmal ging Herr Mosekund in eine nahe gelegene Gastwirtschaft, setzte sich in eine Ecke, trank Rotwein und gab von Zeit zu Zeit tiefsinnige Sentenzen von…

Herr Mosekund wollte einen Welterklärungsessay schreiben – aber einen, bei dem die Leser das Ende noch aktiv miterleben. In der Kürze liegt die Würze, sagte…

Herr Mosekund, von Natur aus ein bedenklicher Mensch, beschloss, einen Bedenkenträger zu kaufen. Mit der Zeit hatten sich so viele Bedenken bei ihm angehäuft, dass…

Herr Mosekund hatte eine Zeitung abonniert, die er mit wachsendem Interesse las. Sie attackierte das System, scherte sich nicht um Autoritäten und setzte sich kühn…

»Ist das nicht ein wunderbares Frühlingswetter?«, fragte Herr Mosekund einen kunstsinnigen Freund, den er zufällig auf der Straße traf. »Ja, wunderbar«, antwortete der Freund, »vom…